Wanja Malik

Wanja Malik

Geb. 1988
Größe: 188 cm
Haar: aschblond
Augenfarbe: grün
Fremdsprachen: englisch, spanisch
Dialekte: berlinerisch
Stimmlage: Bariton/Tenor
FS: Pkw
Fähigkeiten: Gesang
Instrumente: Gitarre
Sport: Tischtennis, Badminton, Taekwondo, Skaten, Windsurfen (Schein), Bogenschießen, Ballet (Grundkenntnisse), Bühnenfechten (Grundkenntnise)
Wohnmöglichkeiten: Dresden, Hamburg, München, Köln, Augsburg

Showreel

Cv

Ausbildung

Private Schauspielausbildung: 2010-2013 am Michael Tschechow Studio Berlin / ZAV-Bühnenreife 2013

Festival & Preise

2015
Emmy – Dina Foxx II
International Film Festival Berlin – Best Short Movie „The Barbiers Blade“

Film

2015
TV: „Der Kriminalist – Menschmaschine“, R: Joseph Rother, R: Stephan Lacant, H&V Entertainment / ZDF
2014
TV: „Terra X-Deutschland-Saga“, R: Königsanwärter, R: Sebastian Scharrer & Gero von Boehm, Interscience Film / ZDF
Diplomfilm: „Nomaden“, HR: Marc, R: Viktor Brim, HFF Potsdam
Kurzfilm: „Ein Gehirn wäscht das andere“, HR: Tim Maler, Regie: David Ludwig, LUWARE Ludwig Media
Teaser: „The Barbiers Blade“, R: Guest, Regie: Hakan Can, Apartment Blue Factory
2013
Seminar: Assoziative Bilderfassung, Regie: Birgit Gudjonsdottir, HFF Potsdam
Kurzfilm: „The Last Wish“, HR: Ian, Regie: Leonida Matajis, MET Filmschool
Kurzfilm: „Kolibri“, HR: Kalle, Regie: Felix Ahrens, HFF Potsdam
Crossmedia-Krimi: „Dina Foxx2″, R: Ecki, Regie: Max Zeitler, Teamworx, UFA-Lab / ZDF- Das kleine Fernsehspiel
Mittellanger Film: „Dorian“, HR: Dorian, Regie: Johann Scholz, UDK Berlin
Kurzfilm: „Die Tränensammlerin“, R: Melvin, Regie: Talin Seigmann, HFF Potsdam
2012
Kurzfilm: „Leuchtrakete“ (AT), R: Eddy, Regie: Oliver Moser, dffb
Kurzfilm: „Versammelt“, HR: Falk, Regie: Christian Freitag, dffb
Kino: „Survival“, R: Rick, Regie und Produktion: Frank Raffel
Kurzfilm: „Nicht auf den Mund“, HR: Anton, Regie: Rebeca Ofek, dffb
2010
Kunstfilm „Outrace“
2008
Imagefilm: „Porsche“
ARD Trailer
2005
Kurzfilm: „Auf dem Feld“, R.: Philip Wolf, dffb
div. Musikclips

Theater

2013
„X-Freunde“ von Felicia Keller, R: Holger, R: Justus Carriere und Andrea Pinkowski (Mtsb Berlin)
„Lohengrin“ von Richard Wagner (Musikschauspiel auf dem Elbhangfest Dresden mit Jugendsinfonieorchester), R: Lohengrin, Regie: D.Zöllner und M. Kersten
„Der Theaterbesuch“ von Karl Valentin, R: Karl Valentin, Regie: Justus Carriere, Michael Tschechow Studio Berlin
„Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller (Monolog), R: Ferdinand, Regie: Justus Carriere, Michael Tschechow Studio Berlin
„Leonce und Lena“ von Georg Büchner, R: Governante Staatspräsident, Regie: Ilse Ritter, Michael Tschechow Studio Berlin
2012
„Endstation Sehnsucht“ von Tennessee Williams (Szenenstudium), R: Stanley Kowalski, Regie: Jobst Langhans, Michael Tschechow Studio Berlin
„Zur schönen Aussicht“ von Horvath, R: Karl, Regie: Beatrice Scharmann, Michael Tschechow Studio Berlin
„Viel Lärm um Nichts“ von Shakespeare (Szenenstudium), R: Bendedikt, Regie: Sarah Kane, Michael Tschechow Studio Berlin
„Bezahlt wird nicht“ von Dario Fo (Monolog), R: Giovanni, Regie
„Othello“ von William Shakespeare, R: Jago, Regie: Sarah Kane, Mtsb
„Maria Magdalena“ von Friedrich Hebbel, R: Leonard, Regie: Andrea Pinkowski, Mtsb
2011
„Quizshow“ von Sebastian Seidel- Regie: Jana Schönberg im Michael Tschechow Studio Berlin
„Offene Zweierbeziehung“ von Dario Fo und Franca Rame- Regie: Markus Braun im Michael Tschechow Studio Berlin
„Unter dem Milchwald“ von Dylan Thomas- Regie: Julian Meyer- Radkau und Jobst Langhans im theaterforum kreuzberg e.v.
„Orestie“ von Aischylos- Regie: Jobst Langhans im Michael Tschechow Studio Berlin
1999-08
jährliche Osterworkshops mit der Jugendbuehne Weidenkam – Work in Progress Aufführungen u.a. im internationalen Jugendtheater
Eukitea:
„Faust I und II“
„Sommernachtstraum“
„Don Juan oder die Liebe zur Geometrie“

Top